Home Remote work works 10 Tipps für eine angenehme Arbeitsumgebung im Homeoffice

10 Tipps für eine angenehme Arbeitsumgebung im Homeoffice

by Bianca

Viele Büromitarbeiter befinden sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Homeoffice. Für einige wird damit ein lang ersehnter Traum wahr und wieder andere sind erst einmal recht ratlos, ist die Situation doch völlig neu. Ein wichtiger und nicht zu unterschätzender Aspekt für die produktive Arbeit am heimischen Schreibtisch ist deine Arbeitsumgebung – immerhin verbringst du hier mehrere Stunden am Tag.

In diesem Artikel geben wir dir einige Tipps, wie du deinen Arbeitsbereich organisieren und gestalten solltest.

1. Wähle einen geeigneten Ort für deinen Arbeitsbereich

Denke daran, dass du viele Stunden am Tag in deinem Schreibtisch zubringst. Daher solltest du ihn an eine schöne Stelle in deiner Wohnung oder deinem Haus stellen. Es bringt nichts, wenn du ihn z. B. in ein unbeheiztes Schlafzimmer stellst, wenn dir dann dort so kalt ist, dass du am Ende unter einer Decke auf dem Sofa landest. Stelle ihn also möglichst an einen hellen und warmen Ort, der dich aber auch nicht blendet, wenn du auf den Bildschirm siehst.
Weitere Aspekte sind Ruhe und wenig Ablenkungen – wenn die Familie im Wohnzimmer fernsieht, hast du dort definitiv nichts verloren. Wenn das Homeoffice nur vorübergehend ist und die Bedürfnisse mehrerer Personen aufeinandertreffen, musst du vielleicht auch ein bisschen flexibler sein und auch mal zwischen den Räumen umziehen. Das sollte aber auf keinen Fall ein Dauerzustand werden.

2. Achte auf Ergonomie

Ebenso wie im Büro solltest du auch zu Hause auf eine gesunde Haltung achten. Sicherlich ist das Sofa ein verlockender Arbeitsplatz. Spätestens aber, nachdem du 8 Stunden darauf verbracht hast, wirst du (bzw. dein Rücken) schmerzlich merken, dass du dort keine gesunde Haltung einnimmst. Die falsche Arbeitshaltung kann deinem Rücken auf Dauer gravierende Schäden zufügen. Wenn abzusehen ist, dass du längere Zeit zu Hause arbeiten wirst, solltest möglichst in einen ergonomischen Schreibtisch und einen passenden Schreibtischstuhl investieren. Erkundige Dich ruhig auch, ob dein Arbeitgeber dir einen Zuschuss zahlen würde.
Wenn du nach der Coronakrise jedoch wieder 5 Tage die Woche im Büro arbeitest, macht solch eine Investition natürlich wenig Sinn. Achte aber trotzdem auf deine Haltung. Lege immer wieder Pausen ein, in denen du dich bewegst – vielleicht ein kurzer Spaziergang durchs Viertel – und versuche, deine Arbeitshaltung immer wieder zu ändern.
Tipp: Eine preiswerte Anschaffung, die du später auch im Büro nutzen kannst, ist ein Ballkissen[CK1] , das du einfach auf deinen Arbeitsstuhl legst. Es zwingt dich, deine Sitzhaltung immer wieder anzupassen, was wiederum deine Rückenmuskeln trainiert.

3. Richte deinen Arbeitsplatz nach deinem Geschmack ein

Wenn du eine geeignete Stelle für deinen Arbeitsbereich gefunden hast, solltest du ihm etwas Persönlichkeit verleihen. Auch das trägt dazu bei, dass du gerne dort arbeitest. Vom gemusterten Aktenordner bis hin zur blühenden Topfpflanze solltest du dir etwas Schönes für deinen Schreibtisch gönnen. Übertreibe es aber nicht, denn wo viel ist, kann dich auch viel ablenken. Vermeide z. B. Abreißkalender mit täglichen Rätseln o. ä., denn die laden hervorragend zum Lesen ein, wenn man vor einer unangenehmen Aufgabe steht, die man lieber noch hinauszögern möchte. Du weißt, was wir meinen…
Achte auch darauf, dass du alles in Reichweite hast, was du für die Arbeit brauchst. Wenn du jedes Mal aufstehest, nur weil du ein Blatt lochen musst oder eine Büroklammer brauchst, wirst du immer wieder aus der Konzentration gerissen, und das beeinträchtigt den Arbeitsfluss.

4. Trenne das Berufliche vom Privaten

Im Idealfall kannst du dir zu Hause ein separates Arbeitszimmer einrichten, dessen Tür du am Ende des Arbeitstages einfach hinter dir schließt. Ist der Übergang zwischen Wohnen und Büro fließend, wirst du dich auf Dauer in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl fühlen, weil deine Gedanken von morgens bis abends um die Arbeit kreisen.
Bei vielen, die bis vor ein paar Tagen noch im Büro gearbeitet haben, ist ein Arbeitszimmer aber keine Option, denn wahrscheinlich müssen sie nach ein paar Wochen ja sowieso wieder zurück ins Büro. Es ist aber dennoch wichtig, dass du dir zumindest vorübergehend einen festen Arbeitsplatz einrichtest, der auch wirklich nur zu diesem Zweck dient. So fällt es dir leichter, diszipliniert zu arbeiten. Das kann selbst eine kleine Ecke im Wohn- oder Schlafzimmer sein. Und wenn du den Tisch noch für andere Dinge benötigst, solltest du dein Homeoffice nach Feierabend zumindest aus deinem Gesichtsfeld verbannen. Das kann beispielsweise bedeuten, dass du den Schreibtisch komplett abräumst und deine Utensilien in einem Rollcontainer oder Schrank verstaust. Du kannst aber auch einen Raumteiler verwenden, um Deinen Arbeitsplatz optisch vom Wohnraum abzugrenzen.

5. Achte auf die richtige Kleidung

Sicherlich ist der Gedanke verführerisch, den ganzen Tag im bequemen Schlabberlook zu verbringen. Dennoch ist das keine gute Idee, denn deine Kleidung wirkt sich unbewusst auf deine Arbeitshaltung aus. Mit einem Pyjama wirst du dich wahrscheinlich nur schwer gedanklich ins Büro versetzen können. Natürlich brauchst du auch nicht im Kostüm oder Anzug am Schreibtisch sitzen. Trag also am besten bequeme aber dennoch ordentliche Kleidung, die du auch im Büro tragen würdest. Achte darauf, dass sie sauber und im Fall einer Bluse oder eines Hemds auch gebügelt ist – dann bist du auch immer für spontane Videoanrufe gewappnet und wirkst auch vor dem heimischen Bildschirm immer professionell.

6. Sorge dafür, dass Du ungestört bist

Ob Partner, Kinder oder Mitbewohner und Haustier: Wer auch immer mit dir lebt, muss lernen, dass Homeoffice keineswegs Freizeit bedeutet. Du benötigst Ruhe, um voranzukommen. Denn auch wenn du „nur ganz kurz“ deine Arbeitszeit unterbrichst, dauert es anschließend eine ganze Weile, bis du dich wieder auf die Arbeit konzentrieren kannst. Und das bedeutet letzten Endes, dass du länger an deinen Aufgaben sitzt und am Abend weniger Zeit hast.
Wenn du im Homeoffice bist und gleichzeitig auf deine Kinder aufpassen musst, weil Schulen und Kitas aufgrund der Coronakrise geschlossen sind, wird das besonders schwierig. Mit älteren Kindern kannst du bestimmt Vereinbarungen treffen, weil sie sich auch gut allein beschäftigen können. Versuche für jüngere Kinder eine Betreuung zu finden oder sprich dich mit dem anderen Elternteil ab.
Unser persönlicher Tipp: Wenn es im Fall einer Ausgangssperre wirklich gar nicht geht, sprich mit deinem Arbeitgeber. Er hat sicherlich Verständnis, dass du einfach nicht voll arbeiten kannst, wenn du dich gleichzeitig um kleine Kinder kümmern musst. Bleib auch über eventuelle Regelungen vom Gesetzgeber auf dem Laufenden. Die Situation ändert sich von Tag zu Tag.

7. Pflege den Kontakt mit Kollegen und Vorgesetzten

Im Homeoffice fehlen dir jetzt nicht nur die Kaffeepause und das Mittagessen mit den Kollegen, sondern auch die Gesprächspartner, mit denen Du Ideen und Probleme besprechen kannst. Gerade jetzt möchtest du bestimmt auf dem Laufenden darüber bleiben, wie es deinen Kollegen und Kolleginnen geht. Außerdem können sich Vorgesetzte und auch Kunden nur schwer einen Überblick über deinen Arbeitsfortschritt machen. Richte daher feste Termine ein, um den Kontakt zu Kunden und Vorgesetzten zu pflegen. Mit deinen Kollegen bildest Du hingegen am besten eine Gruppe in einem Instant-Messenger. So könnt ihr euch auch während eurer Kaffeepause im Homeoffice austauschen.
[Optional: In diesem Artikel findest du einige praktische Tools, mit denen du auch im Homeoffice mit deinen Kollegen in Kontakt bleiben kannst. [Link zu Artikel 2 „Kollaborationstools“ einfügen]]

8. Achte auf regelmäßige Pausen

Du brauchst unbedingt regelmäßige Pausen, um produktiv arbeiten zu können. Empfehlenswert ist eine Mischung aus fest eingeplanten und spontanen Pausen, wenn du dich einfach nicht mehr konzentrieren kannst. Die festen Pausen können zum Beispiel das Mittagessen mit der Familie oder anderen Mitbewohnern sein. Wenn du allein bzw. ohne andere Erwachsene zu Hause bist, kann eine schnelle Kochpause (Du wirst überrascht sein, was man alles in 30 Minuten zaubern kann) [CK2] dir dabei helfen, den Kopf kurz frei zu bekommen. Wenn jemand anderes kocht, ist das gemeinsame Essen dann eine angenehme Gelegenheit für einen kurzen Austausch – so fühlen sich alle nicht so allein. Für kurze Pausen kannst dir einen Wecker stellen, der dich alle zwei Stunden fünf bis zehn Minuten vom Schreibtisch erlöst. Bis er klingelt, solltest Du allerdings wirklich konsequent arbeiten.
Noch ein letzter Tipp: Nutze deine Pausen wirklich zum Ausruhen. Wenn du im Internet surfst, erholst du dich nicht wirklich und es besteht die Gefahr, dass du die Zeit vergisst und nicht in der vorgesehenen Zeit mit deiner Arbeit fertig wirst. Steh auf, streck dich, geh vielleicht kurz spazieren oder leg sogar ein Mini-Workout ein. Kurz, tu etwas, womit du den Kopf frei bekommst.

9. Halte dich an feste Arbeitszeiten

Wenn niemand überprüft, wann du zur Arbeit gehst, kann es Überwindung kosten, einfach anzufangen – insbesondere mit unliebsamen Aufgaben. Feste Rituale helfen dir dabei, konstant Fortschritte zu verzeichnen und nicht unter Stress zu geraten, wenn Abgabefristen nahen. Ein fester Feierabend verhindert zudem, dass du unbegrenzt Überstunden ansammelst, anstatt dich auszuruhen.
Kleine Rituale können dir helfen, pünktlich mit der Arbeit zu beginnen. Wenn du bisher immer einen Kaffee getrunken hast, bevor du aus dem Haus gegangen bist, dann behalt dieses Ritual bei, bevor du dich an den Schreibtisch setzt. Vielleicht hast du ja auch Lust, morgens joggen zu gehen, dich zu duschen und dann fit in den Tag zu starten. Deiner Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass du dir durch solch ein Ritual gewissermaßen selber sagst, dass du gleich mit der Arbeit beginnen solltest.
Gleiches gilt auch für den Feierabend, weil dir ja jetzt der Weg vom Büro nach Hause fehlt, der dir bisher als Ritual gedient hat, um dich auf deine Freizeit einzustellen. Führe bewusst ein weiteres Ritual ein, um den Arbeitstag zu beenden. Räum den Laptop außer Sichtweite, leere deinen Schreibtisch, geh vielleicht kurz spazieren usw. Wichtig ist die mentale Abgrenzung von Arbeit und Freizeit.

10. Vermeide Ablenkungen

Alles, was dich von der Arbeit ablenken würde, sollte während der Arbeitszeiten außen vor bleiben. Im Homeoffice können vor allem zwei Faktoren zur Prokrastination, also dem Aufschieben bis zum letzten Moment, verleiten: Haushalt und Anwendungen auf deinem Computer, die du auch privat benutzt. Um Deine Konzentration zu wahren, lohnt es sich, feste Zeiten für den Haushalt anzusetzen und am PC zwei separate Benutzerkonten zu führen – eins für die Arbeit und eins fürs Private.
Auch an dieser Stelle soll noch einmal betont werden, dass du unbedingt Vereinbarungen mit deinen Mitbewohnern – Kindern, Partnern oder WG-Mitgliedern – treffen musst, damit sie dich nicht ständig unterbrechen. Wenn alle deine Arbeitszeit respektieren, du zwischendurch nicht in den Weiten des Internets abtauchst und du deinen Haushalt im Griff behältst, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Related posts

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy